Home Nach oben FjordLine SmyrilLine Leuchtturm

 

 

Hanstholm

 
 
 

Hanstholm Hafen

 
 
 
Immer wieder schön ist ein Besuch im Fähr- und Fischereihafen, dem Lebenszentrum Hanstholms.
Die Fischerei ist die Haupteinnahmequelle und sorgt in Verbindung mit der fischverarbeitenden Industrie für eine Menge Arbeitsplätze. Der Hafen von Hanstholm ist Heute Dänemarks größter Konsumfischerhafen mit u. a. über 50% ausländischen Schiffsladungen.
 
Östlich des Hafengebiets (im Bild links) entstand bereits vor Jahren die erste Kabayaki Fabrik außerhalb Asiens. Daneben wurde Europas größte Aalzuchtanlage mit einer Kapazität von 900 t gebaut.
 
Ein gutes Waren- und  Dienstleistungs- angebot besteht sowohl am Hafen wie auch im Einkaufszentrum im Ort.
 
Dutzende fischverarbeitende Betriebe, eine Eisfabrik, die Auktionshallen, Kühl- und Gefrierhallen, Cargoanleger, Tankschiffe, Ausbesserungswerft, Schwimmdock und vieles mehr gibt es in Hanstholm zu sehen.
 
Im Hafen selbst kann man sich ohne Beschränkung überall bewegen. Um eine Fabrikbesichtigung zu machen, reicht eigentlich schon interessiertes schauen, schon ist man "drin".
 
Sehenswert ist die tägliche Fischauktion. Beginn ist 7 Uhr in der Auktionshalle.
 
Hochinteressant ist auch das be- und entladen der Fährschiffe. Aus nächster Nähe kann man das scheinbar unkontrollierte Treiben der Hafenarbeiter beobachten, die mit Ihren Maschinen Auflieger, Paletten und Fracht aller Art mit einem "Affenzahn" über das Hafengelände transportieren.
 
 
 
 
 
 

Seltenes Treffen in Hanstholm 2001

 
Fahrplanmäßig kommt Samstags die Norröna gegen 16 Uhr in Hanstholm an und legt gegen 20 Uhr mit Ziel Färöer Inseln ab. Als wir am Sonntag in Hanstholm eintrafen, um die Ankunft der Bergen (14 Uhr) zu erleben, lag die Norröna noch immer im Hafen (allerdings jetzt am Anleger 2). Auf Nachfrage bekamen wir am Schalter die Auskunft, daß wegen der starken Stürme auf der Nordsee, die Abfahrt auf Montag den 29. Oktober verschoben wurde. So kamen wir zu diesem außergewöhnlichen Bild mit den beiden Fährschiffen.
 
 

Seltener Besuch in Hanstholm 1996

 
Vor der MS Bergen (noch mit altem Anstrich)  hat ein U-Boot der dänischen Marine festgemacht. Es handelt sich um ein Boot der Delfin-Klasse. Das Boot ist 53,90 m lang, taucht bis 250 m Tief, macht 17 Knoten, hat 33 Besatzungsmitglieder und ist mit 8 Torpedos bewaffnet.
 
Dank der Hafenbeckentiefe von 7,50 m (Becken 1-3) können auch U-Boote in Hanstholm einlaufen.
 
 

Bøf & Fiskerestaurant Messen

 
 
 
Havnens Bøf & Fiskerestaurant
Kai Lindbergsgade 77
7730 Hanstholm
Tlf. 97 96 13 44
 
Ein besonderes kulinarisches Erlebnis ist jedes mal auf's neue der Besuch im Restaurant Messen. Dort wird Frischfisch in allen Variationen, vom kleinen "Versucherle" bis zum sättigenden Hauptgang serviert. Wie das Wort Bøf im Namen besagt, kommen hier auch Fleischesser nicht zu kurz. Eine gute Getränkekarte u. a. mit zahlreichen Weinen rundet das Angebot ab. Gespeist wird mit direktem Blick auf den Fähranleger.
 
Unser Leibgericht (oberes Bild) besteht aus Salat, Kabeljaufilet, frischen Krabben und Spargelstangen. Dazu gibt's Schwarz- und Weißbrot mit gesalzener Butter.
 
 
 
 
 

 

Das Wetter

Fakten

Weitere Info's finden Sie hier:

 
 
Landschaft: Nordseeküste
Region: Thy
Höhe: Meereshöhe
Einwohner: 2600
bullet
Stadt Hanstholm
bullet
Hanstholm Tourismus
bullet
Fischauktion incl. aktuelle Preise
bullet
Smyril Line
bullet
FjordLine
bullet
Westlink

Angelfahrten zum Gelben Riff:

bullet
MS Thailand
bullet
Mølboen